Besoffener Mönch: 500.000 Baht in der Lotterie verzockt

LottokugelnDa staunte die Polizei in Pattaya nicht schlecht. Nachdem sie von besorgten Bürgern zu Hilfe gerufen wurde, konnte sie einen Mönch festhalten, der sich offensichtlich aus Frust über höhere Spielverluste ordentlich einen zur Brust geführt hatte.

Nach kurzer Überprüfung der Personalien und auch seiner religiösen Zugehörigkeit, machte der Mann bereitwillig weitere Angeben zu seinen Beweggründen. So sei er nach Pattaya gekommen um einen neuen Ausweis zu registrieren und staatliche Hilfsleistungen zu beantragen.  Seinen exzessiven Alkoholgenuss erklärte der Mönch mit dem Verlust von unglaublichen 500.000 Baht(=11.727,58 €), welche er bei der Teilnahme an einer Lotterie riskiert hatte. Den darauf folgenden Frust spülte er dann mit einer großen Menge alkoholischer Getränke hinunter.

Die Polizei brachte den Mann nach der Vernehmung wieder zurück in den Chaimongkol Tempel, wo dieser unmittelbar aus der Gemeinschaft entlassen wurde. Denn Glücksspiel und der Genuss alkoholischer Getränke stehen im krassen Gegensatz zu den religiösen Lehren des Buddhismus. Woher der ehemalige Mönch den größeren geldbetrag hatte, ist nach wie vor ungeklärt.


Unser Fazit: Die Geschichte könnte auch gut in einen Film wie „Hangover“ passen. Also Obacht beim Spiel: Wer es übertreibt gerät in oftmals in traurige & peinliche Situationen.

Kommentar verfassen