Urteil: Deutsches Strafrecht für Glücksspiel im Internet nicht gültig

Gute Nachrichten für Online Zocker: Das Urteil gegen einen deutschen Maler, der im Jahr 2015 zu einer Gelstrafe verurteilt wurde, ist aufgehoben. Denn das deutsche Strafrecht ist nicht anwendbar.

Und so wird der Malermeister aus München seine online beim Black Jack gewonnenen Geldbeträge wohl aller vorrausicht nach behalten dürfen, wie jetzt das Landgericht München I entschied. Rechtskräftig ist das Urteil zwar noch nicht. Aber die Chancen stehen nicht schlecht.

Glücklicher Maler spielte regelmäßig online

Der 26-jährige Handwerker hatte im Jahr 2011 sehr regelmäßig in einem Online-Casino mit Lizenz in Gibraltar gespielt. Dort zahlte er im Laufe des Jahres insgesamt etwas mehr als 120.000€ ein und im gleichen Zeitraum knapp 190.000€ aus. So kam er letztlich auf einen Gewinn von 63.490€, welche der Staat konfiszierte. Die Begründung dafür war einfach: Das Online-Casino verfügt über keine deutsche Genehmigung und so sei das Spiel irregulär respektive nicht genehmigt gewesen.

Die EU bringt Vorteile

Aber so einfach geht es dann doch nicht. Das zuständige Landgericht kassierte das Urteil des Amtsgerichts nun und begründete dies mit der Tatsache, dass das deutsche Strafrecht in diesem Fall gar nicht anwendbar sei. Zudem ist schon seit Jahren auf EU-Ebene geregelt, dass die Vermittlung von Glücksspielen/Wetten an einem im EU-Ausland lizensierten Anbieter nicht illegal seien.

Unser Tipp: Achtet bei der Wahl eures Online-Casinos auf eine gültige Lizenz, bevorzugt aus Gibraltar, Schleswig-Holstein oder im besten Fall Malta.

Urteil: Deutsches Strafrecht für Glücksspiel im Internet nicht gültig: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen. Loading...

Neue Studie: Glücksspiel im Internet fördert Spielsucht nicht

Das Glücksspiel im Internet wuchs in den vergangenen Jahren kräftig und immer mehr Spieler wagen ihr Glück in einem Online-Casino oder schließen Sportwetten im Netz ab. Keine besondere Gefährdung, belegt jetzt eine australische Studie.

Das Netz hat sich gemacht. Seit den ersten Online-Casinos Ende der 90er Jahre hat sich der Markt rasant entwickelt. Heute können Spieler, Wetter und sonstige Glücksritter und einer Vielzahl von Casinos und Buchmachern wählen – bequem von Zuhause, einfach in der Bedienung und vor allem auch günstiger als in herkömmlichen Spielbanken und Wettbüros geht es online zu.

Der Fortschritt macht sich nicht nur in der Anzahl der Casinos bemerkbar. Auch die Spiele selbst, deren Grafik und Gesamtdesign immer aufwendiger wird, tun ihr Übriges. Nicht zuletzt sind es auch neue Casinoerlebnisse, die die Spieler im Netz begeistern: Mobile Gaming auf dem Smartphone oder sogar das Live Casino, in dem man mit echten Dealern (per Videoübertragung) spielen kann – alles kein Problem.

Wachstum ruft Gegner hervor

Natürlich ist das rasante Wachstum auch an den Gegnern des Glücksspiels nicht vorbeigegangen. Kritiker verweisen regelmäßig auf die Gefahren des Spiels. Besonders im Internet sei der Spieler nach Meinung vieler nicht geschützt, nein, gar sich selbst hoffnungslos ausgeliefert.

Dabei ist bis jetzt gar nicht geklärt inwieweit bzw. ob das Spiel im Internet überhaupt gefährlicher ist als das herkömmliche Spiel. So verfügen heute nahezu alle ordentlich lizensierten Online-Casinos und Buchmacher über umfangreiche Aufklärungsseiten und geben Spieler darüber hinaus, die Möglichkeit, die Höhe ihrer Einzahlungen zu limitieren oder scih selbst vom Spiel auszuschließen – eine Möglichkeit die keine Spielhalle um die Ecke bietet.

Australische Studie verneint erhöhte Gefahr von Online-Glücksspielen

Dr. Sally Gainsbury

Dr. Sally Gainsbury, SC-U of Sydney

Und so wundert es uns dieser Tage auch nicht, dass die australische Wissenschaftlerin Dr. Sally Gainsbury mit einer gerade veröffentlichen Studie belegt, dass das Spiel im Internet nicht mehr süchtig machen kann, als das Spiel in Spielbanken oder Spielhallen.

Kernpunkt ihrer Studie ist der Zusammenhang vom iGaming und der Entwicklung von Spielsucht. Im Ergebnis konnte festgestellt werden, dass es keine konkreten Hinweise darauf gab, das gerade Online-Glücksspiele eine Spielsucht besonders fördern bzw. entstehen lassen können. Suchtspieler entwickeln nach Dr. Gainsbury ihr problematisches Verhalten in aller Regel offline und transferieren ihre Probleme dann in das Internet, wo sie oftmals weiter bzw. parallel spielen.

In einem weiteren Aspekt geht sie auch auf die bereits weiter oben angesprochenen Möglichkeiten der Selbstkontrolle ein: Insbesondere Online-Casinos mit europäischer Lizenz bieten ihren Spielern alle Hebel, um ein problematisches Spiel einzuschränken bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen – fair gaming!

Direktlink: Dr. Sally Gainsbury, Southern Cross University of Sydney

Neue Studie: Glücksspiel im Internet fördert Spielsucht nicht: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen. Loading...

Mit Hilfe zum richtigen Glücksspiel

Der Reiz nach dem Glücksspiel scheint ein Urinstinkt des Menschen zu sein. Schon im antiken Rom oder Ägypten waren die Menschen bereits genauso vom Glücksspiel begeistert wie heute. Durch technischen Fortschritt und die Reglementierung der Spiele entwickelten sich neue Impulse und Spielarten. Doch für manchen Spieler ist es nicht immer leicht, das passende Glücksspiel zu finden.

Spielen, aber wo?

Dafür gibt es bestimmte Casino Portale, diese helfen Anfängern im Casino und man kann so schnell entscheiden, welches Casino-Spiel das passende ist. 

Vor allem Karten-, Tisch und Automatenspiele lassen schnell jedes Spielerherz höher schlagen. Weltweit ist Poker das begehrteste Kartenspiel. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Strategie, Psychologie und etwas Glück, dabei wird nicht selten um einen Millionen-pot gespielt.

Roulette ist das bekannteste Tischspiel, dabei bildet ein farblich unterteiltes Rad, mit den Nummern 0-36, den Mittelpunkt. Beim Drehen des Rades bestimmt eine Kugel die Zahl und die dazugehörige Farbe. Und auch Triple-Chance Automatenspiele können die Spieler stundenlang an den Glückshebel fesseln.

Dank des Internets gibt es heute auch virtuelle Casinos, wo man die besten Spiele online Spielen kann. Auch bei der Wahl des Casinos, können Informationsportale helfen. So gerät man gar nicht erst in die Fänge von so genannten “schwarzen Schafen”.

In den vergangenen Jahren sind so viele Cyber-Casinos entstanden, dass sogar Las Vegas erblasst, gerade deshalb ist es sinnvoll vor dem Casinobesuch einige Testberichte über Online Casinos zu studieren.

Vor allem sollten Online Casinos aber Spaß machen und Spieler sollten deswegen niemals mehr Geld setzen, als sie bei einem Verlust kompensieren könnten. Gerade im Internet schlägt so einen Schuldenfalle schnell zu. Man sollte mit Online Casinos generell behutsam umgehen, dann führt der Weg, mit ein wenig Glück, zum prall gefüllten Jackpot. In der virtuellen Welt können somit Glücksspielwünsche wahr werden.

PS: Unser Partner des Monats bietet allen Glücksrittern einen exklusiven 500€ Bonus. Diesen könnt ihr über unseren special Link abrufen.

Winner Screenshot: 10.000x bet size am T-Rex

Nicht schlecht würden wir sagen: auf Line 5 gab es den Max Win von satten 10.000x Einsatz. Bei dem hier gespielten Bet gab das dann genau 1000 USD zzg. der restlichen Line – Wins. Ein netter Schnitt im Golden Tiger Casino.

Gratulation an Joh & weiter hin viel Glück. 🙂