Spielhallen Tricks: Politik sagt Spielautomaten-Betreibern den Kampf an

Spielhallen werden es in Zukunft deutlich schwieriger haben. Denn die Bundesregierung möchte das „kleine Glücksspiel“ stärker einschränken um so den Spielerschutz zu erhöhen. Im Visier dabei: Das sogenannte Punktesystem.

Aktuell gibt es zwar noch keine konkreten Zeitvorgaben, aber inhaltlich ist schon einiges bekannt. So soll unter anderem das Punktespiel, mit dessen Hilfe die Spielautomatenindustrie bestehende Regeln des Glücksspielstaatsvertrages unterläuft, in Zukunft verboten sein. Für Spielhallenbetreiber aber auch die großen Hersteller wie Merkur oder die Novomatic AG dürfte dies weitreichende Folgend haben.

Punktesystem hebelt jegliche Regelung aus

Denn das Spiel um Punkte statt um Geld war ein großer Clou der Spielautomaten-Branche. Der Gesetzgeber sieht aktuell zwar einen Maximalverlust und –gewinn pro Stunde vor. Auch die Einsatzhöhe soll dadurch beschränkt werden, dass nur alle paar Sekunden 20 Cent gesetzt werden können. Doch das Punktesystem verwässert diese Vorgaben.

Wirft der Spieler in einer beliebigen Spielothek heute Geld in einen Automaten, so wird dieses in Punkte umgewandelt. Fortan gelten dann die Regelungen zum Spielerschutz nicht mehr. Und dieses System wird von vielen Spielern, insbesondere Süchtigen genutzt. Wer so beispielsweise gleichzeitig an 5 Spielautomaten zockt, kann schneller und mit höheren Einsätzen (bis zu 4 € an den Slots, noch mehr beim Roulette) spielen, da die restlichen Automaten an denen man gerade nicht spielt, das Geld nach und nach in Punkte umwandeln.

Kleines Glücksspiel artet aus

Keine Frage: Die zunehmende Anzahl an Spielhallen und Spielsüchtigen zeigt, dass etwas getan werden muss. Denn ist der Spielerschutz in staatlichen Spielbanken und auch vielen Online-Casinos gewährleistet: In Spielhallen gibt es nahezu keine Kontrolle über das Geschehen.

Und so wird es wohl nicht beim Verbot des Punktesystems bleiben. Um die Anzahl der Geldspielgeräte noch weiter zu reduzieren sollen Gaststätten und Imbisse in Zukunft nur noch 2 statt bisher 3 Automaten aufhängen dürfen. Zudem soll der maximal mögliche Verlust pro Automat und Stunde von bisher 80 auf 60 € herabgesetzt und die Gewinnhöhe von 500 auf 400 € gedrosselt werden.

Spielhallen Tricks: Politik sagt Spielautomaten-Betreibern den Kampf an: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,80 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen. Loading...

Entwickler von Novoline wächst weiter

Novomatic Gruppe verzeichnet starkes Wachstum

Auf der diesjährigen Internation Casino Exhibition(ICE) präsentierte sich der österreichische Spielautomatenhersteller, die Novomatic-Gruppe wieder mal von seiner besten Seite. Auf einer Fläche von 4.500 Quadratmetern zeigte der Glücksspielriese die Trends und Spiele von Morgen.

Die Novomatic-Holding die aus der Gryphon Invest Ag, der ACE Casino Holding sowie der sehr bekannten Novomatic AG besteht verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 einen neuen Umsatzrekord: Erstmals konnte die Marke von 3,3 Milliarden Euro geknackt werden. Kein Wunder also, dass die Novomatic-Gruppe mit mehr als 150 Mitarbeitern auf der internationalen Glücksspielmesse ICE in London mit breiter Brust auftrat.

Novomatic, Novoline, Book of Ra – so dürfte es bei den meisten Spielern im Kopf folgen, wenn sie an den Großkonzern denken. Denn insbesondere in Deutschland und Österreich bedient die Novomatic AG mit seinen beliebten Spielautomaten Novoline II und Novo Superstar die Gelüste der Zocker. Landauf, landab stehen Hunderttausende Spielautomaten und warten mit attraktiven Games wie Book of Ra oder Lord of the Ocean auf Spieler. Mittlerweile lassen sich diese sogar im Stargames Casino online spielen.

Unternehmen setzt auf Expansion

Doch das ist längst noch nicht alles. Die Novomatic-Gruppe erweiterte seine Aktivitäten in 2013 durch Übernahme der Firma Betware(mit Sitz in Irland) auch auf den Lotteriebereich. Außerdem gelang es dem Unternehmen auch, zahlreiche Spielbanken in Mazedonien, Gibraltar, Litauen und in den Niederlanden zu übernehmen.
2014 erwarten auch wir eine große Erweiterung auf dem europäischen Markt. Da kann sich Paul Gauselmann von der Merkur Gruppe schon mal warm anziehen, will er nicht den Anschluss auf dem Glücksspielmarkt verlieren.

Fakten: Novomatic-Gruppe 2013/14:

  • Neuerlich größter Messeauftritt in der Geschichte von Glücksspielmessen
  • Stärkung der Spielbankenkompetenz durch die Übernahme von Spielbanken in Mazedonien, Gibraltar und Litauen
  • Vollintegration durch Erwerb von innovativer Lotterietechnologie
  • Addierter Gruppenumsatz erreicht neuen Höchstwert
Entwickler von Novoline wächst weiter: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen. Loading...